Symbolbild Fahrgastrecht

Jeder Fahrgast hat Ansprüche an die Qualität des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV). In den Verkehrsverträgen mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) sind bestimmte Anforderungen an die Qualität festgehalten. Erfüllt ein EVU diese nicht, kürzt der Freistaat Thüringen die Zuschüsse entsprechend. Auch Sie als Fahrgast haben die Möglichkeit bei bestimmten Qualitätsmängeln von den EVU entschädigt zu werden. Bei Verspätungen, Zugausfällen und Anschlussverlusten greifen die gesetzlichen Fahrgastrechte, die übrigens deutschlandweit gelten.

Verspätungen

  • Kommt der Zug 60 Minuten zu spät am Zielort an, erhält der Fahrgast 25 Prozent des Fahrpreises, ab 120 Minuten 50 Prozent – auf Wunsch auch in bar.
  • Zeitfahrkarten des Nahverkehrs (dazu zählen z. B. Wochen- oder Monatskarten, Schönes-Wochenende-Ticket, Quer-durchs-Land-Ticket) werden pauschal je Verspätung ab 60 Minuten entschädigt und zwar mit 1,50 € (2.-Klasse-Tickets) bzw. 2,25 € (1.-Klasse-Tickets). Da Entschädigungsbeträge unter 4 € nicht ausgezahlt werden, müssen Nutzer von Zeitfahrkarten mehrere angefallene Verspätungen zusammen einreichen. Maximal werden 25 Prozent des Zeitkartenwerts erstattet.

Zugausfälle, Anschlussverlust und Verspätung von mehr als 60 Minuten

Bei Zugausfällen, Anschlussverlust und einer zu erwartenden Verspätung von mehr als 60 Minuten am Zielort ihrer Fahrkarte können Sie:

 

  • von der Reise zurücktreten und sich den Fahrpreis erstatten lassen oder
  • die Reise abbrechen, wenn sie sinnlos geworden ist und sich den Anteil des Fahrpreises für die nicht genutzte Strecke erstatten lassen, ggf. auch den Fahrpreis für die bereits durchfahrene Strecke und nötigenfalls auch den Preis für die Rückfahrt zum Abfahrtsbahnhof.

Erstattung von anderen Verkehrsmittel

Für die Nutzung eines anderes Verkehrsmittels werden bis zu 80 € erstattet, wenn

 

  • die letzte Verbindung eines Tages ausfällt und der Zielbahnhof nicht mehr vor 24 Uhr erreicht wird oder
  • bei einer planmäßigen Ankunft zwischen 0:00 und 5:00 Uhr, wenn eine Verspätung von mehr als 60 Minuten zu erwarten ist.
  • Das EVU hat in diesen Fällen das vorrangige Recht, die Ersatzbeförderung zu organisieren. Ist aufgrund einer Verspätung oder eines Zugausfalls die Fortsetzung der Fahrt am selben Tag nicht zumutbar, organisiert das EVU die Übernachtung oder übernimmt zumindest angemessene Übernachtungskosten.

Ansprüche geltend machen

Wie kann ich Ansprüche geltend machen?

  • Ansprüche können einfach und schnell geltend gemacht werden, egal mit welchem Eisenbahnverkehrsunternehmen Sie unterwegs sind.
  • Dies kann formlos geschehen oder mit einem einheitlichen Fahrgastrechte-Formular
  • Wichtig: die Fahrkarte für die die verspätete/ausgefallene Fahrt muss beigelegt sein!
  • Das Formular ist beim Servicepersonal im Zug, in den Vertriebsstellen der teilnehmenden Bahnen, im Internet und bei den DB-Informationen in den Bahnhöfen erhältlich.
  • Die Bearbeitung erfolgt beim Servicecenter Fahrgastrechte

Weitere Informationen zu den Fahrgastrechten und zu den teilnehmenden Eisenbahnverkehrsunternehmen sind unter www.fahrgastrechte.info abrufbar.